Dienstag, 15. Mai 2012

Tag 30 - Programme im Kopf: unsichtbar - unbesiegbar?


Creation's Journey to Life Tag 29 - für mich auf deutsch zusammengeschrieben; etwas vereinfacht :)
 
Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass ich meinen Gedanken die Vollmacht über mich erteilt habe, weil ich durch sie in meinem Kopf unbeobachtet und ungesehen alles, was mir begegnet auseinander nehmen kann, durchleuchten, Vor- und Nachteile für mich erwägen kann ohne, dass es sofortige sicht- und messbare Folgen hat.

Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass ich durch die Teilnahme an Gedanken und anderen Komponenten meines Bewusstseinssystems (Emotionen, Gefühle, Automatismen etc.) diese zum Schöpferstatus erhebe, der die Unbesiegbarkeit der menschlichen Natur in ihrer Unveränderbarkeit  widerspiegelt, damit ich nicht rechtfertigen muss warum meine WünscheBerechtigung haben, egal was für Auswirkungen das im Ganzen haben mag, solange mein persönliches Selbst-Interesse erfüllt wird und die Konsequenzen nicht direkt mich selbst betreffen.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe zu glauben, dass meine Gedanken und das Geplapper der inneren Gespräche nur für mich sichtbar sind, obwohl ich weiß, dass ich dadurch plane wer-ich-bin und was ich im Leben mache und dass diese Art zu leben sich für das Leben auf der Erde und für alle meine Mitmenschen zerstörerisch auswirkt.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und akzeptiert habe, dass Kinder  ihr Bewusstsein mit Superhelden und Spielen indoktrinieren und beeinflussen ohne zu erkennen, dass sich darin Unterhaltungen als Gedanken für alle außer dem Kind unsichtbar formen, die seinen Charakter und seine Entscheidungen formen. Diese veranlassen das Kind dann dazu sein Leben  in einem  unterliegenden Gefühl von Unbesiegbarkeit wie ein Spiel spielen wird, das es zu gewinnen gilt. Dabei wird keine Rücksicht darauf genommen werden wie das anderen zur Konsequenz wird, weil sie im unmittelbaren Spiel, der unmittelbaren Entscheidung nicht sichtbar waren.

Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass jedes Kind beigebracht kriegt, dass es das Spiel spielt um sein Eigeninteresse in einer Form von Geben und Nehmen zu verfolgen, wobei es zwar auch dem anderen  eingeräumt wird zu gewinnen, doch dies nur im Kreis der Freunde und der Familie - jeder außerhalb dieses Kreises wird als 'der Feind' definiert, dem keine Gnade widerfahren darf, denn sie haben das Spiel des Lebens verloren.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe, dass das Bewusstsein von externen Faktoren des Lebens, Eltern, Bildung, Fernsehen, Konsum, Religion, Mythologien und Spielen in einem solchen Ausmaß programmiert wird, dass die Persönlichkeiten, die ich ausbilde um in der Welt in Situationen zu handeln, auf eine Art und Weise geformt werden, die von mir nicht gesehen wird, mit dem Ergebnis, dass ich dazu neige, das, was ich letzten Endes glaube, für unbesiegbar halte und es für das 'echte ich' halte - obwohl ich feststellen würde, wenn ich mir erlauben würde, mir genauer anzusehen wodurch sie geformt wurden, dass sie nur eine unechte Idee darüber wer-ich-bin und was ich tue darstellen, die ich meinem  Körper aufgeprägt und automatisiert habe.

Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu untersuchen wer ich als realer Mensch bin, als Fleisch-und-Blut, um zu verstehen wie ich als Fleisch-und-Blut funktioniere, sondern mich auf Bewusstsein in Form von Wissen darüber wer ich bin gestützt habe, auf Schlussfolgerungen basierend auf Erfahrungen und Gefühlen, wobei der wahre Ursprung und Kontext dieser Energien tatsächlich für mich unsichtbar ist und dadurch habe ich dem Bewusstsein einen Super-Helden Status eingeräumt, als wäre es unbesiegbar, da ich mich nicht wirklich selbst kenne, sondern nur das Wissen auf das ich mein unechtes Selbst basiere, das tüchtig dabei ist alles was Leben ist schnell zu zerstören.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe mich als Wissen, das ich in meinem Bewusstsein angesammelt habe, als unbesiegbare Persona zu gestalten, die in totaler Rücksichtslosigkeit dem Leben gegenüber lebt, demgegenüber, was Leben als die physische Welt möglich macht. Hierin vergebe ich mir, dass ich mir erlaubt habe es zu akzeptieren, dass ich darin als-ich feststecke und das Handeln in und Formen von meiner Welt/Realität darauf stützen muss, weil ich nicht verstehen kann, wie ich das selbst-interessierte unsichtbare Selbst kreiert habe; und nur noch versuche dieses Selbst in den Griff zu bekommen, da ich es als Irrationalität bin, die nur in nur Märchen und Comics existieren sollten.


Ich mache das, was ich unsichtbar in meinem Bewusstsein ablaufen lasse und in vielerlei Hinsicht geheim halte, sichtbar; um die Irrationalität der 'Unbesiegbarkeit' des Bewusstseins zu entfernen, die ich von Märchen, Comics und dem Fernsehen gelernt habe.

Ich zeige auf, dass das Bewusstsein kein echter Schöpfer ist sondern nur ein Programm, das durch 'Fuzzy Logic' sein eigenes Programm abspielt um Systeme zu kreieren, die sicherstellen, dass es überlebt.

Ich zeige auf, dass alle Gedanken, Visualisierungen, Wünsche, Träume und inneren Gespräche eigentlich die Programmierung des falschen Selbst darstellen, die sich vor das Leben stellen und so tun als wären sie Leben und auf diese Weise alles Leben auf der Erde in jeder Weise zerstören. Dies kann nur gestoppt werden, wenn man sich extensiv mit Selbstvergebung dem Leben widmet, mindestens 7-14 Jahre - dieselbe Zeit, die ein Kind gebraucht hat sich total vom Bewusstsein besetzen und kontrollieren zu lassen.

Ich zeige auf, dass sich das Bewusstsein als das Selbst in Backchat/ inneren Dialogen dir als das falsche Selbst zeigt, als Superheld der alles kann, wobei das nur in der Energie-Dimension des Bewusstseins möglich ist, die eine Illusion ist.

Ich zeige auf, dass jemand, der behauptet transzendiert zu sein und das wahre Selbst kenne aber noch das Bewusstsein und Energie und Gefühle verwendet, nur komplett in seinem Eigeninteresse verloren ist und dass nichts, was sie als Rechtfertigung oder Erfahrung verwenden, tatsächlich real ist.

Ich zeige auf, dass die  Spieltheorie, die dem Kind anhand von Märchen, Comicbüchern, Fernsehen, Religion, Erziehung, Familienwerten, Konsum und allen Systemen, die jetzt auf der Welt existieren, tatsächlich nur das Götzenbild des Selbstinteresses formen, das im Tod endet, da es tatsächlich nicht real ist.

Ich zeige auf, dass das unsichtbare Bewusstsein als Persona gesehen werden kann, wenn das Fleisch als Referenzpunkt genommen wird um aufzuzeigen, wie das Götzenbild als Selbst vom Fleisch zehrt um Energie für seine Existenz zu bekommen.

Ich zeige auf, dass alles Wissen, dass das Götzenbild als Selbst nutzt tatsächlich nutzlos ist und das Leben oder die Liebe in keiner Weise unterstützt.

Ich zeige einen Weg auf, wie das echte Selbst als Fleisch-und-Blut wieder sichtbar werden kann, sodass die Macht, die dem Unsichtbaren als Persona und Gott zu einem Ende kommen kann und Leben als das Physische untersucht wird um zu verstehen was wirklich real ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen